Akademie

Fragen und Probleme gibt es oft eine Menge und gute Ratschläge von anderen Hundebesitzern auch. Selbst wenn sich noch keine größeren Probleme in der Beziehung zu ihrem Hund eingeschlichen haben, sollten sie lernen, von Anfang an richtig mit dem Hund umzugehen und unbewussten Fehlern vorzubeugen.

Sicher haben sie schon eine Menge Versuche unternommen ihrem Hund die ein oder andere Unart abzugewöhnen, Bücher gelesen oder Videos angesehen. Vielleicht haben sie auch bereits Erfahrungen mit Welpenspiel- oder Erziehungskursen gemacht und der von ihnen gewünschte Erfolg ist bislang nicht erreicht worden? Dann bleiben ihnen nur noch zwei Möglichkeiten: entweder sie lassen alles so wie es ist – was auf Dauer sehr anstrengend und stressig sein kann, oder sie entscheiden sich für eine Ausbildung bei uns.

Sie werden hier unter fachkundiger Anleitung zusammen mit ihrem Hund geschult. Wir arbeiten nach den neuesten und erfolgreichen Methoden aus dem Hundesport, welche die Triebveranlagung und die Berücksichtigung der Charaktereigenschaften des Hundes zu Nutze machen.

2011-09-03 10.27.57-3

In gezieltem Einzeltraining oder in kleinen Gruppenlehrgängen gehen wir artgerecht und individuell auf die Probleme mit ihrem Hund ein. Ihnen wird nicht nur die praktische Arbeit mit dem Hund vermittelt, sondern auch die theoretischen Zusammenhänge zwischen Hundeverhalten und Hundeführung erklärt.

Welpengruppe, Spielen und Früherziehung
Spielstunde & Früherziehung (für Welpen ab der 12. Woche bis zur 24.Woche)

Hierbei handelt es sich nicht nur um eine reine “Welpenspielgruppe”, sondern es beinhaltet auch gleichzeitig die Einführung in die Hundeerziehung, auf dem auch eine spätere Ausbildung aufgebaut werden kann. Es sollen dem Hundehalter grundlegende Dinge im täglichen Umgang mit seinem Hund vermittelt werden. Dazu gehören theoretische Aufklärung des Hundehalters sowie praktische Anwendungen mit dem Welpen. Der Hundehalter lernt hierbei Fehler von Anfang an zu vermeiden und seinen Welpen oder Junghund in die gewünschten Bahnen zu lenken, damit der junge Hund zu einem sozial verträglichen und gut erzogenen Familienhund heranwächst, an dem alle (inkl. das Tier selbst ) Freude haben. Denn für den Hund ist ein „fester Platz” in seinem „menschlichen Rudel” gleichzusetzen mit Geborgenheit und Sicherheit. Falsch verstandene Tierliebe wie z.B. ständiges- Streicheln, Nachgeben, Verwöhnen oder auch falsche Bestrafung hilft weder ihnen noch ihrem Hund. Allzu oft werden Hunde dann zur Last und landen als „schwer erziehbar” oder sogar als „bissig” im Tierheim, dabei hätte Dieses oder Ähnliches durch frühzeitiges Informieren dann meist verhindert werden können.

Themen:

  • Kleine Einführung in die Hundepsychologie: Wie, warum oder wie lange lernt ein Hund überhaupt?
  • Sozialisierung mit anderen Hunden, anderen Menschen und anderer Umgebung
  • Vermeiden von Angstverhalten
  • Richtiges Spielen” mit dem Welpen ( Triebförderung )
  • Über richtiges Belohnen ( Loben )
  • Über sinnvolle und unsinnige Strafen
  • Wichtigkeit der Einhaltung von Konsequenz !
  • Ordentliches Mitlaufen an der Leine
  • Wiederkommen durch Rufzeichen
  • Erste Sitz-, Platz – Übungen
  • Entstehung von Dominanz erkennen und vermeiden
  • Umgang bei Kindern oder Familienzuwachs
  • Allgemeines (z.B. Gesundheit, Ernährung, Pflege,…)

Junghundkurs u. Gruppenlehrgang I& II

Bei den Gruppenlehrgängen handelt es sich um Ausbildung in einer kleinen Gruppe von ca. 5 – 10 Personen. Es werden Grundkenntnisse in der Hundeerziehung und Hundeführung vermittelt.

  • Gruppenlehrgang I (Junghundkurs): 10 Übungsstunden für Hunde von 6 Monaten bis 1 Jahr
  • Gruppenlehrgang II: 10 Übungsstunden für Hunde ab 1 Jahr

Sie lernen hierbei die wichtigsten Kommandos die ihr Hund zuverlässig beherrschen sollte damit sie sich und ihrem Hund das Leben angenehm gestalten können und eine gute partnerschaftliche Beziehung aufbauen in der es keine Verständigungsschwierigkeiten oder ungeklärte Dominanzverhältnisse gibt.

Sollte ihr Hund sich bereits die ein oder andere Unart angewöhnt haben, wird ihm dieses unter fachkundiger Anleitung wieder abgewöhnt.

Ausbildungsziel

  • Leinenführigkeit
  • Sitz, Platz und Bleib – Übungen
  • Wiederkommen auf Hörzeichen
  • Gleichgültigkeit gegenüber anderen Hunden/ Menschen
  • Erkennung und Vermeidung von Dominanz
  • Allgemeine Fragen
  • Intensiv-Lehrgang Begleithund (Hundeführerschein)
  • Einzelausbildungen
  • Wochenendlehrgang inkl. Verpflegung
  • Problemhunde
  • Hundesport
  • individuelle Trainingsangebote

Lernen ist ein lebenslanger Prozess. Sie lernen bei uns die Grundregeln mit denen sie sich und ihrem Hund das Leben harmonisch gestalten können, doch liegt es an ihnen, dieses Wissen und das Erlernte immer stetig und konsequent in der täglichen Beziehung mit ihrem Hund anzuwenden damit der Erfolg dieser Kurse dauerhaft erhalten bleibt.

Bevor die Anpassung des Hundes erfolgen kann, muss der Mensch zuerst lernen was für den Umgang mit seinem vierbeinigen Freund wichtig ist. Die Verhaltensauffälligkeiten unserer Hunde beruhen zum großen Teil auf zu starker “Vermenschlichung” des Tieres und somit auf Fehler in seiner Erziehung.

Im Interesse eines guten „Miteinanders” zwischen dem Hund und seinem „menschlichem Rudel”, sollten die anderen Familienmitglieder (falls vorhanden) Wesentliches vom Hundeführer übernehmen, damit z.B. aus dem „Begleithund” für den Hundeführer auch ein „Familienbegleithund” wird.

Der Ausbildungszeitraum und die Ausbildungsmethoden gestalten sich immer individuell je nach Charakter und Entwicklung des Hundes bzw. unter Berücksichtigung evtl. vorhandenen Problemverhaltens.

Auch nach der Ausbildungszeit helfen wir gerne bei weiteren Fragen oder Unklarheiten die den Hund betreffen.

Wichtiger Hinweis

Hunde die an der Ausbildung oder am Training teilnehmen, müssen haftpflichtversichert sein, sowie die nötigen Impfungen nachweisen. Hunde in der Welpengruppe dürfen erst ab einem Alter von 12. Woche teilnehmen, da dann erst der Impfschutz vollständig ist. Weiterhin dürfen nur völlig gesunde Hunde, die frei von ansteckenden Krankheiten oder Parasiten sind, an den Übungsstunden teilnehmen. Sollte eine Hündin z.Zt. der Ausbildung ihre Hitze haben/ bekommen, so hat der Hundehalter dieses dem Ausbilder mitzuteilen.